StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Goten:

Die Geschichte der Goten

Wulfila - Bischof der Goten

Liste westgotischer Könige

Liste ostgotischer Könige

Weitere Personen im Gotenreich

Die Gesetze der Goten

Tolosanisches Reich

Die Schlachten der Goten

Islamische Expansion

Reconquista

Allgemein:

Startseite



Theoderich, genannt der Große (* um 451 (454?) in Pannonien; † 30. August 526 in Ravenna, Italien; gleichgesetzt mit Dietrich von Bern in der Nibelungensage) war ein König der Ostgoten aus dem Geschlecht der Amaler. Sein Name im Gotischen lautet: Theude-reiks, "Des Volkes König".

Grabmal Theoderichs des Großen



Jugend und die Eroberung Italiens

Theoderich war in seiner Jugend Geisel am Hof des oströmischen Kaisers Zenon (wohl von ca. 459 bis 469), wo er vermutlich rudimentäre Kenntnisse der römischen Verwaltungspraxis erhielt. Er kehrte 469 nach Pannonien zurück und folgte 474 seinem Vater Thiudimir als König nach. Er diente später noch in der kaiserlichen Armee als hoher Offizier auf dem Balkan, war 481, nach dem Tod seines Konkurrenten und Verwandten Theoderich Strabo, Magister militum und bekleidete 484 auch das Konsulat.

488 wurde er von Kaiser Zenon mit einem Feldzug gegen den Skiren Odoaker in Italien beauftragt. Ob Theoderich aus eigenem Entschluss oder auf Initiative des Kaisers nach Italien ging, ist in der Forschung umstritten, doch war dies für beide Seiten von Vorteil: Theoderich konnte ein eigenes Reich gewinnen, während Zenon den unbequemen Germanen los wurde, dessen Goten in gefährlicher Nähe zu Konstantinopel siedelten. Theoderich zog im Jahre 489 mit ca. 20.000 Kriegern und deren Familien nach Italien und kontrollierte 491 den Großteil des Landes. Er belagerte zwei Jahre lang Ravenna, konnte die Stadt aber auch nach der Rabenschlacht 493 nicht erobern und willigte daher einer Verständigung mit Odoaker ein, den er aber wenige Tage später aus machtpolitischen Gründen (und keineswegs aus Rache, wie er behauptete) bei einem Versöhnungsmahl eigenhändig tötete.


Die guten Jahre

Dieser Sieg machte ihn als Stellvertreter des oströmischen Kaisers in Italien faktisch so gut wie unabhängig. Lange Zeit bemühte er sich dennoch um die Anerkennung seiner Herrschaft durch Konstantinopel, die er 497 auch erhielt. Theoderich galt nun als vom Kaiser eingesetzter Verwalter Italiens, während er zugleich König der Ostgoten blieb.

Einen lange anhaltenden Frieden erreichte er durch gleichwertige, aber getrennte Behandlung römisch-italischer (katholischer) und germanischer (arianischer) Vasallen und Beamten. Der oströmische Historiker Prokopios von Caesarea lobte den König später als einen gerechten und starken Herrscher, der in allem außer dem Titel ein wahrer Kaiser gewesen sei.

Die Ansiedlung der Goten in Italien erreichte Theoderich ohne eine größere Konfrontation mit den Italikern. Der Widerstand war sogar so gering, dass manche Forscher (W. Goffart) davon ausgehen, dass es keine Enteignungen der Römer gegeben habe, sondern dass die Goten nur brachliegendes Land sowie einen Anteil an den Steuern erhalten hätten. Trifft dies zu, so wäre damit eine Erklärung für die weitgehend friedliche Koexistenz zwischen der noch immer reichen italischen Senatsaristokratie und den Ostgoten gefunden - wobei freilich diese These nicht unumstritten ist und die diesbezügliche Diskussion noch nicht abgeschlossen ist.

Jedenfalls ließ Theoderich zahlreiche Bauten errichten bzw. erneuern (Ausgestaltung Ravennas). In der Verwaltung knüpfte Theoderich weitgehend nahtlos an die römische Praxis an; der Senat wurde von ihm ehrenvoll behandelt, und zahlreiche Römer (zum Beispiel Cassiodor) dienten dem König in hohen Verwaltungsämtern. Auch ernannte er weiterhin Konsuln, die bald auch von Ostrom anerkannt wurden, und ließ zahlreiche Geldspenden anlässlich seiner Jubiläen verteilen sowie Circusspiele veranstalten. Ein Beispiel für die Rechtspraxis Theoderichs ist das so genannte Edictum Theoderici.
Hartnäckigster Konkurrent war bis zu dessen Tod der Franke Chlodwig I., der Theoderichs Bündnispolitik nach Kräften bekämpfte. Trotzdem hatte Theoderich im Rahmen seiner gegen Ostrom gerichteten Heirats- und Bündnispolitik 493 die fränkische Merowingerprinzessin Audofleda - Tochter Childerichs I. und Schwester Chlodwigs - geheiratet. Als Chlodwig den Westgotenkönig Alarich II. 507 besiegte und tötete, griff Theoderich ein. Nach einem innergotischen Krieg (bis 511) wurde er als Vormund des noch unmündigen neuen Königs (sein Enkel Amalrich) der Westgoten auch deren Herrscher. In diesen Jahren übte Theoderich de facto eine Hegemonie über die Germanen des Westens aus, wenngleich er selbst die zumindest nominelle Oberhoheit des Kaisers anerkannte. 515 verheiratete er seine Tochter mit dem westgotischen Amaler Eutharich, allerdings starb dieser nur wenig später, sodass eine dynastische Verbindung zwischen dem west- und ostgotischen Reich nur eine Episode blieb.


Tod und Ausblick

Die römische Kultur der Spätantike erlebte unter Theoderich eine bemerkenswerte Nachblüte. Der gute Eindruck wurde in den letzten Regierungsjahren des Theoderich allerdings getrübt. So ließ er den prominenten Senator Symmachus sowie dessen Schwiegersohn, den bedeutenden Philosophen Boethius, 524 oder 525 aus einem eher geringeren Anlass hinrichten. Hintergrund waren Parteikämpfe am Hof von Ravenna zwischen der pro- und antikaiserlichen (gotischen) Fraktion. Das Oströmische Reich zeigte seit 518 wieder vermehrtes Interesse an den Vorgängen im Westen, und Theoderich fühlte sich - wohl mit Grund - bedroht und reagierte empfindlich. Auch sein Plan eines germanischen Bündnissystems (mit den Burgundern und Westgoten) scheiterte unter anderem an innergermanischen Glaubensstreitigkeiten. Ebenso hatte seine Ehe- und Nachfolgepolitik keinen nachhaltigen Erfolg.

Der Tod Theoderichs leitete das Ende des Ostgotenreiches ein. Kaiser Justinian I. ergriff die Gelegenheit und ließ das Ostgotenreich durch seine Generäle Belisar und Narses erobern (535 bis ca. 552).

Sein monumentales Grabmal in Ravenna ist heute leer.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Theoderich_der_Gro%C3%9Fe